Flügel in Partnerschaft?

Beitrag vom 01. Juli 2022

Wie sehr wünschen wir uns, nicht gebunden zu sein. Dennoch erleben wir Freundschaften, Gemeinschaften und vor allem Partnerschaften als einengend und bestimmend. Doch eine enge Beziehung sollte nicht einengend sein.

Flügel in der Partnerschaft?

Beziehungen sind gerade am Anfang beflügelnd und befreiend. Was man aneinander und miteinander hat, beglückt uns. Sehr schnell kann es aber geschehen, in einem Dickicht von Unterschiedlichkeiten und Erwartungen gefangen zu sein. Zusätzlich trägt das Leben dazu bei. Wer beflügelt gestartet ist, erlebt manchmal gestutzte Flügel durch Beruf, Haus, Kinder und Freundschaften. Diese Anforderungen waren gewünscht und dennoch stutzen sie uns zurück.

Wir müssen uns nicht zurechtstutzen!

Das ist immer ein Eingriff und wider die Natur. Aber warum kommt dann die Erwartungshaltung in der Partnerschaft dazu. Es fühlt sich an wie Flügel, die gestutzt werden. Die immer enger werdenden Erwartung treffen meine Persönlichkeit. Dies habe ich zu lassen, so habe ich zu sein, hier habe ich mich anzupassen. Das Leben droht immer fremdbestimmter von einer Person zu werden, die mir nicht fremd, sondern nah sein sollte. Auch wenn niemand ein Gegenüber möchte, das nur noch lustlos funktioniert, fordern wir so viel voneinander.

Eine beflügelte Partnerschaft gestaltet sich durch Beachtung. Sie wird nicht durch Fordern und Blockieren gestaltet, sondern durch Geben und Nehmen. Wir brauchen im Alltag den Traum vom Fliegen. Wir brauchen es, nicht nur zu funktionieren. Je inniger eine Beziehung ist, desto mehr lässt man sich gegenseitig Raum für Entwicklung, für den Charakter und die Schrulligkeiten. Im Gegenteil, man erfreut sich sogar daran.

Gibt mir Flügel und ich bleibe!

Wenn das gegenseitige Freigeben und Schenken funktioniert, bindet es uns aneinander. Wir brauchen die Flügel nicht für die Flucht. Wir brauchen Sie, um uns über uns, über unseren Alltag erheben zu können und das Gefühl der Freiheit zu nähren. Paare, die einander Flügel schenken, also Freiheit zulassen, verstärken dadurch die Partnerschaft. Ich kann mich dann kurz mal erheben und meine Kreise ziehen, um sicher wieder im Nest zu landen. Eine gelockerte Umklammerung ist ein Nest, das auf Vertrauen gebaut ist. Wer beflügelnd beachtet und Freiheit schenkt, erlebt Nähe und Liebe. 

Gesprächsanregung für Paare

  1. Skizzieren Sie erst einmal für sich auf einem Blatt einen Flügel (egal ob Vogel oder Flugzeug).
  2. Füllen Sie ihn mit Ihren Gedanken.
    Was gibt Ihnen das Gefühl von Freiheit?
    Wann und wo fühlen Sie sich stimmig mit sich selbst?
    Was brauchen Sie, damit sich ihr Leben gut anfühlt?
    Es geht nicht um eine Auflistung von Freizeitgestaltungen und der daraus resultierenden Forderung nach Unterstützung. Es geht um das Mit-Teilen der innersten Gedanken, die Sie beflügeln.
  3. Verabreden Sie sich als Paar und stellen Sie sich ihre Flügel gegenseitig vor.

Gesprächsanregung für Paare 2.0

  1. Skizzieren Sie vor dem ersten Gespräch auf einem weiteren Blatt einen Flügel und füllen ihn mit den Gedanken der geliebten Person. 
  2. Fragen Sie sich, wie Sie ihre geliebte Person beflügeln können.
  3. Staunen Sie beim Gespräch über das gegenseitige Verständnis. Wenn Sie sich mal nicht verstanden fühlten, ist das nicht schlimm. Sie sitzen ja zusammen, um einander zu verstehen.