Beziehungsgelassen (Teil 1)

Beitrag vom 03. April 2022

Vergessen können ist eine gute Lebensfähigkeit. Die Schmerzen bei einer Geburt sind in der Regel schnell vergessen, wenn eine Frau ihr Kind im Arm halten kann. Warum also nicht auch Schmerzen in einer Beziehung? Vielleicht werde ich dadurch beziehungsgelassen.

Beziehungsgelassen: Einfach vergessen und lächeln!

Wie können wir beziehungsgelassener werden? Einfach vergessen und lächeln? Das geht doch gar nicht! Ich weiss es noch ganz genau. Weihnachten 2001 hast du gesagt… Das sitzt immer noch ganz tief. Und wir? Wir können es nicht vergessen. Wir sortieren die Erinnerung in unser Gedächtnis-Regal. Gut geordnet und kategorisiert können wir dann jederzeit darauf zugreifen.

Wir sprechen hier nicht von traumatischen Erlebnissen. Wir sprechen von den vielen Verletzungen, die uns in der Partnerschaft im Laufe des Lebens zugefügt werden. Wer sich nah ist, verletzt sich mehr. Wir sprechen von dummen Sprüchen und komischen Situationen. Warum macht er/sie das immer so?

Vergessen bedeutet frei werden!

Wie gut wäre es, so manches nicht mehr so im Kopf zu haben. Er wäre dann frei für gute oder sogar kluge Gedanken. Wenn ich nicht vergessen kann, wird mein Gedächtnis-Regal immer voller. Irgendwann muss ich anbauen und ich habe immer weniger Platz für neue und gute Erlebnisse. Was soll ich auch damit, die verderben doch meine Stimmung ins positive. Ein immer voller werdendes Regal schreit nach einer Entrümpelung. Dann mal alles reinigen und noch die Wände streichen und schon ist Platz für neue, gute Erinnerungen. Wäre doch ein Versuch wert, oder?

Verdrehen Sie doch mal die Augen!

Ich kann ganz genervt die Augen verdrehen. Schon beim Tonfall des Anderen möchten wir uns abwenden. Wir verdrehen innerlich oder auch äußerlich die Augen und halten sofort dagegen. All die abgespeicherten Erinnerungen aus unserem Gedächtnis-Regal kommen jetzt dazu.

Ich kann aber auch zugewandt die Augen verdrehen. Schon beim Tonfall des Anderen kann ich denken „Ja, so bist du nunmal! So kenne ich dich schon lange. Aus dem Muster kommst da nur schwer raus.“ Denn wir wissen, wir selber haben auch so unsere Fallen und Verhaltensmuster. Also können wir gelassen die Augen zum Gegenüber hin verdrehen, das Gedächtnis-Regal vergessen. Ich kann ein Stück mehr beziehungsgelassen werden und freundlich sein. Plötzlich schenke ich meinem Gegenüber ein Lächeln. Das mag schwer, dumm, unprofessionell und sonst noch was sein. Aber es ist ein Lächeln, das vergessen kann: ein befreites Lächeln.