Neues aus der Wissenschaft

Beitrag vom 12. März 2019

Hochsensibilität wird immer mehr erforscht. Mittlerweile gibt es messbare Erfolge. Es tut gut, wenn nicht nur alles empfunden wir, sondern wir merken, dass es auch Hand und Fuss hat. 

Hochsensibilität ist im fMRT und EEG messbar!

Immer mehr wird das Phänomen der Hochsensibilität auch wissenschaftlich erforscht. Es gibt immer mehr gute Studien, die uns die Hochsensibilität besser und gründlicher erklären. Dafür können alle hochsensiblen Menschen dankbar sein, denn wir werden immer mehr von spekulativen Äußerungen befreit werden.

Nun haben Wissenschaftler die Messdaten von normal sensiblen Testpersonen mit denen hochsensibler Personen verglichen. Im fMRT ist im Vergleich zu normal sensiblen Testpersonen festzustellen, dass bestimmte Hirnbereiche stärker aktiviert und besser durchblutet sind. Bei EEG-Ableitungen zeigte sich sogar, dass das Großhirn hochsensibler Personen auch im Ruhemodus noch aktiver war, als das der Vergleichspersonen.

Sind Hochsensible nun die besseren Denker und wahre Überflieger? Das wäre eine wenig hilfreiche Sichtweise. Stellen wir einfach nur mal fest, dass der Unterschied messbar und damit keine Einbildung ist. Lassen wir die Wissenschaftler daraus die richtigen Schlüsse ziehen. Wahr ist, man kann es nachweisen!